Ehrenamtliches Engagement in der Rheuma-Liga Berlin

Kategorien: Neuigkeiten.

In loser Folge wollen wir hier interessante Felder der ehrenamtlichen Mitarbeit vorstellen. In dieser Ausgabe können Sie ein Interview mit Heidemarie Hillmer lesen. Frau Hillmer unterstützt die Rheuma-Liga Berlin als „Expertin aus Betroffenheit“.

Interview Ehrenamtliche Mitarbeit als „Expertin aus Betroffenheit“: Fragen an Heidemarie Hillmer

Frau Hillmer, Sie sind schon sehr lange bei der Rheuma-Liga. Seit wann sind Sie auch ehrenamtlich für den Verein aktiv?

Ich arbeite seit 2002 ehrenamtlich für die Rheuma-Liga. Das sind jetzt also schon über 10 Jahre.

Im letzten Jahr sind Sie als Patient Partner eingestiegen. Diese Tätigkeit kostet schon etwas Mut, schließlich geht es um die Unterstützung der Ausbildung der Studenten und die Gestaltung von Seminaren. Was tun Sie dort?

Das Patient-Partner-Programm ist einzigartig, ein wirklich tolles Projekt der Rheuma-Liga! Nach einer speziellen Schulung, die wir durchlaufen, können wir eigenverantwortlich ein Seminar mit Ärzten und Studenten gestalten. Hier referieren wir über die eigene Erkrankung und stehen mit unserer Erfahrung als Betroffene mit rheumatischen Erkrankungen zur Verfügung. Außerdem bieten wir ein praxisnahes Training zur Untersuchung an. Ich zum Beispiel gehe seit langer Zeit einmal im Jahr in eine Schule für Ergotherapie. Dort schildere ich den Schülern, wie es sich als Betroffene lebt.

Welche Erfahrungen haben Sie in dieser Tätigkeit gemacht?

Das Interesse der Studenten ist sehr groß und sie haben viele Fragen an uns. Wir sind eben Praxis und nicht trockene Theorie. Mit uns lernen sie die menschliche Seite einer Erkrankung kennen. Wir helfen auch den Dozenten, indem wir das Seminar begleiten und damit die Kenntnisse zum Thema Rheuma erweitern.

Was ist Ihre Motivation zum freiwilligen Engagement?

Durch ehrenamtliche Mitarbeit, also unentgeltlichem Engagement, können freie Träger, Vereine, Projekte und vieles andere mehr erst existieren und arbeiten. Auch unserer Rheuma-Liga geht es nicht anders. Als Ehrenamtlicher habe ich also einen Teil der Verantwortung übernommen. Ich lerne interessante Leute kennen und habe abwechslungsreiche Aufgaben. Schauen Sie, wenn durch das Patient- Partner-Konzept jemand Lust auf das Studium der Rheumatologie bekommt, dann können wir doch richtig stolz sein. Und vergessen gleich ein wenig unsere Schmerzen.

Ich bin nur eine von vielen fleißigen Ehrenamtlichen in der Rheuma-Liga. Leider gibt uns die Krankheit vor, wie viel Kraft und Zeit wir investieren können. Wichtiger ist aber, dass man sich entscheidet und es gerne macht. Vielleicht kommen ja noch mehr Leute auf den Geschmack, ein Ehrenamt zu bekleiden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Gerne können Sie sich auch als „Experte aus Betroffenheit“ engagieren. Die nächste Schulung zur rheumatoiden Arthritis findet am 31.1./1.2. 2014 in Berlin statt, eine weitere ist für Hessen in Planung. Die Schulungen werden durch Pfizer unterstützt.

KONTAKT: Sandra Bluhm, Tel. 32 290 29 53 oder bluhm@rheuma-liga-berlin.de