Der Chor „Die Rheuma-Meisen“ möchte wieder wachsen

Kategorien: Neuigkeiten.

Seit der Gründung unseres Chors im Jahr 1997 haben wir viel Spaß miteinander und Freude am gemeinsamen Singen. Daneben ist natürlich auch Zeit für Gespräche, Erfahrungsaustausch, Tipps oder einfach zum Zuhören.

Unsere Chorleiterin, Birgit Sommer, Musiklehrerin und Sopranistin, begleitet uns virtuos auf  dem Flügel und springt mit ihrer Stimme mühelos ein, wenn eine Tonlage wackelt. Mit viel Geduld übt sie die Tonfolgen der einzelnen Stimmen wieder und wieder, denn immer mal kommt es vor, dass einzelne von uns eine Weile ausfallen und dann mit Rückstand wieder einsteigen. Von Volksliedern über Gospel, Pop, Jazz, Filmmusiken, klassischen und Kirchenliedern ist alles dabei in unserem ständig wachsenden Repertoire. Es gibt Lieblingslieder, die immer wieder gesungen werden, und alte, vergessene, neu hervorgekramte – unsere Ordner sind voll. Gut, dass wir sie in einem Schrank nebenan aufbewahren können.

Gertrud ist von Anfang an dabei und genießt das Singen im Alt und die nette Gruppe. Und: Singen belebt Körper, Geist und Seele!

Marianne ist seit 1998 im Alt dabei. Sie hatte den Chor bei einer Mitgliederversammlung der Rheuma-Liga gehört, wollte unbedingt dabei sein, kam und blieb.

Ihr Mann Arno kam als ihr Chauffeur und zum Zuhören mit, glaubte nicht, dass er singen kann. Eines Tages wurde er von Birgit ermuntert, es einfach zu versuchen. Seitdem ist er der Tenor unserer Gruppe.

Auch Elke gehört zu den Gründungsmitgliedern und jubelt in den höchsten Tönen im Sopran.

Ihr Mann Norbert folgte ihr 2001 als Unterstützung der tiefen Männerstimmen.

Arwed kam 2007 zu uns. Nach einem Hörsturz wollte er ausprobieren, ob er mit Hörgerät am gemeinsamen Singen teilnehmen kann. Er konnte und ist nun unser stimmgewaltiger und -sicherer Bass.

Gesine kam 2001 zu uns und unterstützt die Altstimmen.

Adrienne schloss sich 2008 an. Sie war in Rente gegangen und suchte einen Chor. Da kamen Ängste auf: Würde sie vorsingen müssen? Noten lesen? Vom Blatt singen? Nichts von alledem. Wenige Stunden nach ihrem Anruf bei Birgit war sie dabei. Zunächst im Alt, weil sie ihre Stimmlage nicht kannte, später dann im Sopran.

Auch Brunhild war in Rente gegangen und suchte nach einem Hobby. Sie rief an und war dabei. Da ihre Augen nicht mehr so mitmachen, drucken wir ihr die Texte der Lieder in extra großen Buchstaben aus, die Melodien im Sopran lernt sie nach Gehör.

Helga singt voller Freude seit 2002 im Sopran.

Gabi ist unser jüngstes Mitglied und verstärkt den Sopran seit 2018.

Anfangs 25 Leute, sind wir inzwischen auf 12 Mitglieder geschrumpft – einige sind gestorben, andere weggezogen. Noch sind alle vier Stimmen besetzt, aber wir wünschen uns dringend neue Mitsängerinnen und -sänger. Wir proben immer donnerstags um 18 Uhr in der Lukas-Kirche in der Bernburger Straße, direkt S-Bahn Anhalter Bahnhof. Ruft einfach an unter 033203-70945 (Adrienne) oder 030-4648532 (Birgit), wir freuen uns auf Euch!