6. Arthrosetag am Donnerstag, 30. Oktober 2014, 18 bis 20.30 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne weisen wir Sie auf folgende Veranstaltung hin:

6. Arthrosetag am Donnerstag, 30. Oktober 2014, 18 bis 20.30 Uhr, Messe Berlin, Kongressbereich Süd, Großer Saal/Halle 1.2 (Eingang Messe Süd), 14055 Berlin: Vorträge und Gespräche mit Experten – kostenfrei − im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU), 28. bis 31. Oktober in Berlin

Berlin, 29. Oktober 2014

Von der Gelenkerkrankung Arthrose sind in Deutschland rund 5 Millionen Menschen betroffen. Am Patiententag des Kongresses am Donnerstag-abend in Berlin dreht sich eine der zentralen Fragen um das Thema Arthrose in der Wirbelsäule: Wann sollte operiert werden? Welche Bewegungsangebote und Therapieformen sind sinnvoll? „Chronische Schmerzen, die länger als 12 Wochen andauern, bedürfen eines multimodalen, interdisziplinären Behandlungsprogramms. Finden wir morphologische Ursachen, dann gibt es außerhalb von Notfällen gute Möglichkeiten der nicht-operativen Behandlung. Dies trifft insbesondere für verschleißbedingte Wirbelsäulenerkrankungen und Bandscheiben-vorfälle zu.“, erläutert Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Chefarzt Orthopädie der Unfallchirurgie Fachklinik Herzogenaurach. In den Vorträgen am Donnerstagabend können sich Interessierte kostenfrei über konservative und operative Behandlungen von Rückenschmerzen informieren.

PD Dr. med. Ralph Kothe, Chefarzt in der Klinik für Spinale Chirurgie, Schön Klinik Hamburg Eilbek erklärt: „Bei degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule ist eine Operation nur in bestimmten Fällen notwendig. Entscheidend ist die Übereinstimmung von klinischen Beschwerden und den Befunden in der Bildgebung. Zur Beurteilung einer OP-Indikation ist eine enge Kooperation zwischen konservativen Therapeuten und Operateuren unerlässlich. Im Falle einer operativen Behandlung sollten aktuelle Operationsverfahren zur Anwendung kommen.“

Übergewicht bei Arthrosen ist das zweite große Thema des Arthrosetages: Was für Konsequenzen hat Übergewicht bei Arthrosen? Was können Patienten dagegen tun? „Ein zu hohes Körpergewicht (Adipositas) führt durch biomechanische Prozesse auch in nicht-lasttragenden Gelenken (Gelenke, die keine körperlichen Lasten tragen wie Schultergelenke und Ellenbogengelenke) zur Arthrose“, so Dr. med. Marco Ezechieli von der Orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover im Diakoniekrankenhaus Annastift. „Steigt der BMI (Body-Mass-Index) um 5 Punkte, so erhöht sich das Risiko auf eine Arthrose im Knie um 30 Prozent – in der Hüfte um 10 Prozent.“

Experten der Orthopädie, die im Rahmen des Fachkongresses referieren, stellen sich am Donnerstagabend ab 20 Uhr den Fragen der Gäste.

Im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) richtet sich der 6. Arthrosetag der Deutschen Rheuma-Liga an Betroffene und Interessierte.

Wir laden herzlich ein zum 6. Arthrosetag

am Donnerstag, 30. Oktober 2014 von 18 bis 20.30 Uhr

in den Großen Saal/Halle 1.2 (Eingang Messe Süd), Messe Berlin, Kongressbereich Süd, 14055 Berlin.

Der Eintritt ist kostenfrei. Um Anmeldung bei Malte Andersch wird gebeten unter 030 32 290 29 24 oder andersch@rheuma-liga-berlin.de

Das Programm

18 Uhr: Was hilft bei Rückenschmerzen?

Vortrag I: Konservative Behandlung von Rückenschmerzen von Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Chefarzt Orthopädie der Unfallchirurgie Fachklinik Herzogenaurach

Vortrag II: Operative Behandlung von Rückenschmerzen von PD Dr. med. Ralph Kothe, Chefarzt Klinik für Spinale Chirurgie, Schön Klinik Hamburg Eilbek

19 Uhr: 15 Minuten Pause −Aktiv-Angebote/Catering

19.15 Uhr: Übergewicht bei Arthrosen

Vortrag III: Muskuloskeletale Konsequenzen von erheblichem Übergewicht von Dr. med. Marco Ezechieli, Orthopädische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover im Diakoniekrankenhaus Annastift

Vortrag IV: Was kann man dagegen tun? (Sport, Bewegung, Ernährung) von Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer, Medical-Park Berlin (Humboldtmühle)

20 Uhr: Fragestunde für Betroffene

Unter Beteiligung der Referenten mit Schlusswort: Prof. Dr. med. Erika Gromnica-Ihle

Wissenschaftliche Leitung und Moderation: Prof. Dr. med. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., Rheumatologin/Internistin und Prof. Dr. med. Wolfgang Rüther, Direktor Orthopädie Klinikum Bad Bramstedt GmbH und Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Der 6. Arthrosetag wird veranstaltet von der Deutschen Rheuma-Liga, Landesverband Berlin e.V. Mit über 280.000 Mitgliedern ist der Bundesverband die größte deutsche Selbsthilfeorganisation im Gesundheitsbereich.

Abdruck frei, Belege erbeten.