Rotraut Schmale-Grede ist neue Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga

Bonn, 16. November 2016

Die Delegiertenversammlung der Deutschen Rheuma-Liga hat am 12. November 2016 Rotraut Schmale-Grede zur Präsidentin der größten deutschen Selbsthilfeorganisation gewählt. Sie folgt auf Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, die das Amt acht Jahre innehatte. Rotraut Schmale-Grede ist seit 37 Jahren in der Deutschen Rheuma-Liga aktiv, zuletzt als Vizepräsidentin des Bundesverbandes. Darüber hinaus bleibt sie Vizepräsidentin des Landesverbandes Baden-Württemberg.

Für die neue Präsidentin ist eine bessere Versorgung rheumakranker Menschen von zentraler Bedeutung: „Wir brauchen einen schnelleren Zugang zur Fachversorgung. Hausärzte, internistische Rheumatologen, orthopädische Rheumatologen, Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen müssen besser und schneller zusammenarbeiten. Als Selbsthilfeorganisation werden wir uns aktiv einbringen, um Verbesserungen zu erreichen. Der Patient muss tatsächlich im Mittelpunkt stehen, Lippenbekenntnisse reichen nicht mehr aus“, betont Schmale-Grede.

Vizepräsidenten der Deutschen Rheuma-Liga wurden Marion Rink und Dieter Wiek. Schatzmeister Claus Heckmann bleibt in seinem Amt, ebenso Schriftführerin Helga Jäniche. Gudrun Baseler, Werner Dau, Insa Ruth Köhler, Prof. Stefan Schewe und Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann komplettieren als Beisitzer den Vorstand. Als Vertreterin der Deutschen Rentenversicherung wurde Annegret Kruse und als Vertreter der Krankenversicherung Dr. Rolf-Ulrich Schlenker bestätigt.

Die Delegierten ernannten die scheidende Präsidentin des Bundesverbandes, Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, zur Ehrenpräsidentin.

BU: Rotraut Schmale-Grede (links) mit dem neu gewählten Vorstand der Deutschen Rheuma-Liga

Quelle: Deutsche Rheuma-Liga