Rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis (internationale Bezeichnung) ist die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke. In der früheren deutschsprachigen Bezeichnung chronische Polyarthritis finden sich die wichtigsten Charakteristika der Krankheit wieder: chronisch steht für eine lange Zeitdauer der Erkrankung, Arthritis bedeutet Gelenkentzündung und Poly- eine Vielzahl von (betroffenen) Gelenken. Untersuchungen zur Häufigkeit der rheumatoiden Arthritis ergeben, dass weltweit ca. 0,5 bis 1 % der Bevölkerung diese Krankheit bekommen. Frauen sind ca. 3 mal öfter betroffen als Männer. Auftreten kann  die Erkrankung in jedem Lebensalter, am häufigsten zwischen dem vierzigsten und sechzigsten Lebensjahr.

Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke. Verschiedenste Gelenke können betroffen sein. Die Gelenkschwellungen verursachen Schmerzen und schränken die Beweglichkeit ein. Eine dauerhafte medikamentöse Behandlung wird notwendig, um die Zerstörung der Gelenke zu verhindern oder aufzuhalten.

Sie haben Fragen zur rheumatoiden Arthritis?

Ihre Fragen können Sie an die Soziale Beratung richten unter Tel. 32 290 29 50, oder beratung@rheuma-liga-berlin.de. Sie können Ihnen auch Kontakte zu einer Selbsthilfegruppe vermitteln.

Auch eine Patientenschulung beantwortet viele Fragen. Während der Sitzungen steht Ihre persönliche Betroffenheit im Mittelpunkt. Ihre Erfahrungen werden wird zum Ausgangspunkt der Informationen gemacht. In einer alltagsnahen Atmosphäre findet ein Erfahrungsaustausch statt, Fragen werden beantwortet und Wissen vermittelt. Praktische Übungen helfen, die neu erlernten Erfahrungen in den Alltag zu integrieren.

Wenn Sie Interesse an einer Patientenschulung, an Informationsmaterial und Broschüren über rheumatiode Arthritis haben, können Sie uns in der Kursverwaltung anrufen, Tel.: 32 290 29 10.