Rheuma-Liga Berlin

Kooperationen

Kooperationen 2021

Die Arbeit mit unseren Kooperationspartnern

Ein herzliches Dankeschön!

Dank der Zuwendungen unserer Kooperationspartnerinnen und -partner konnten wichtige Projekte zugunsten von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen vorgehalten und flexibel den Auswirkungen der SARS-CoV-2-Pandemie angepasst werden.

1. Beratung und Betreuung

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat das Projekt „Wohnortnahe psychosoziale Beratung und Hilfen zur Selbsthilfe rheumakranker Menschen“ unterstützt. Der Verein erhielt Mittel für den Mehrbedarf aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie sowie die Tarifangleichung und zum Ausgleich von Kostensteigerungen und den Umbau des Rheuma-Liga Treffpunkts Charlottenburg-Wilmersdorf. Durch die Förderung konnten Menschen mit rheumatischen Erkrankungen kompetent beraten werden: berlinweit, wohnortnah, persönlich, per Telefon, Brief, Fax, E-Mail, Online oder auch in rheumatologischen Arztpraxen, Kliniken und anderen geeigneten Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales förderte den „Ehrenamtlichen Besuchsdienst (Begleit- und Lotsendienst) für schwerst rheumakranke Menschen“. Zusätzliche Mittel erhielt die Rheuma-Liga Berlin für den Mehrbedarf aufgrund der SARS- CoV-2-Pandemie sowie Mittel zur Angleichung an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes. Dank dieser Mittel erfuhren Menschen mit rheumatischen Erkrankungen und schweren körperlichen Einschränkungen Unterstützung bei der Alltags- und Krankheitsbewältigung durch geschulte und engagierte Ehrenamtliche

 

2. Selbsthilfe

Im Rahmen der GKV-Selbsthilfeförderung hat die Rheuma-Liga Berlin 2021 Mittel für 30 Selbsthilfegruppen (39.892,47 Euro) erhalten. Auch in diesem Jahr konnten mit diesen Mitteln die Aufwandspauschalen sowie wiederkehrende Aktivitäten für die Gruppensprecherinnen und -sprecher und Raumnutzungskosten gedeckt werden. Zusätzliche Projekte für Selbsthilfegruppen wie Veranstaltungen wurde durch die BKK VBU (750 Euro) gefördert. Zudem wurde die Rheuma-Liga Berlin mit einer Pauschalsumme in Höhe von 55.000,00 Euro unterstützt, die sie vorrangig für die Informationsmaterialien für ihre über 10.000 Mitglieder eingesetzt hat, sowie u.a. für Raummiete und Internet.

Die Krankenkassen förderten außerdem folgende Projekte:

  • AOK Nordost – Die Gesundheitskasse: „Junge Selbsthilfe 2021: Stärkung der Selbsthilfe durch Kooperationen und aktivierende, kreative und alternative Formen unter Berücksichtigung auch digitaler Formate“ (13.000 Euro)
  • IKK Brandenburg Berlin: „Expertinnen und Experten aus Betroffenheit – geschulte Patientinnen und Patienten als Partnerinnen und Partner in der Aus- und -fortbildung von Medizinerinnen und Medizinern und als Partnerinnen und Partner von Medizinalberufen mit dem Schwerpunkt „Selbsthilfe“ 2021“ (5.300 Euro)
  • DAK-Gesundheit Landesgeschäftsstelle Berlin: „Förderung der Selbsthilfe, Mobilität und Inklusion 2021“ (14.500 Euro)
  • KKH Kaufmännische Krankenkasse: „Selbsthilfe vernetzt sich 2021: Digitale und mediengestützte Selbsthilfearbeit durch Nutzung der Möglichkeiten der Sozialen Medien und des Internets“ (10.500 €)
  • Techniker Krankenkasse Landesvertretung Berlin und Brandenburg: „Förderung der Digitalisierung zur Verbesserung der Kommunikation für (jüngere) Menschen mit rheumatischen Erkrankungen“ (41.250 Euro)
  • BKK Landesverband Mitte: „Innovative multimediale Selbsthilfeveranstaltungen 2021“ (10.500 Euro)
  • Knappschaft: „Selbsthilfe und Inklusion 2021: Bessere Information und Verständlichkeit durch Übersetzung in ‚Einfache Sprache‘ und Recherche von Informationen zur Barrierefreiheit“ (900 Euro)

Zu jedem Projekt liegt ein Sachbericht vor, der insbesondere auf die positiven Ergebnisse der Projekte eingeht.

3. Rehabilitation

Die Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg förderte die Rehabilitation von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen zum Erhalt ihrer Arbeits- und Erwerbsfähigkeit beziehungsweise zur Vermeidung von Frühberentung. Durch diese Unterstützung konnten etliche Menschen im erwerbsfähigen Alter beraten oder in wohnortnahe, die Rehabilitation ergänzende Angebote vermittelt werden, insbesondere durch die engagierten ehrenamtlichen Rheuma-Praxis-Engel.

Von der Deutschen Rentenversicherung Bund erhielt die Rheuma-Liga Berlin einen Anteil der bundesweiten Mittel für das Projekt „Förderung von Rehabilitation und Selbsthilfe 2021: Wohnortnahe Beratung von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen im erwerbsfähigen Alter“, insbesondere für Veranstaltungen (auch digital) und Fortbildungen für Ehrenamtliche Mitarbeiter/Innen.

 

4. Förderung der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe sowie der Interessenvertretung

Die „Aktion Mensch“ förderte folgende Projekte:

  • Kinderförderprojekt „Zusammen stärker…“ (Dreijährige Förderung vom 1.4.15-31.3.18) und die Weiterführung dieses Projektes für den Zeitraum 1.9.18-31.8.20 im Rahmen des Förderprogrammes „Erfolgreich weiter“ wurde aufgrund der der SARS-CoV-2/Covid 19-Pandemie um ein weiteres Jahr verlängert bis 31.08.2021
  • „Inklusion von Anfang an. Los geht’s. Mit Dir!“ – Kreativ-kulturelle Veranstaltung zum 5. Mai im Rahmen der Förderaktion: Aktionstag 5. Mai
  • „Tanz, Bewegung und Musik zum Advent“ im Rahmen der Förderaktion: „Mikroförderung: Begegnung, Kultur und Sport“, die Veranstaltungen konnten auf Ende 2021 verschoben werden
  • Rheuma und die Coronakrise: Erhalt von Beratungs- und Begleitungsangeboten für Menschen mit Behinderungen durch notwendige technische Anpassungen im Rahmen der Förderaktion Aktion Corona – Soforthilfe
  • Mikroförderung: Barrierefreiheit

Die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung förderte das Projekt „Gemeinsam stärker! Gruppenbewegungskurse für Kinder und Jugendliche mit rheumatischen Erkrankungen“.

Unterstützung für das Projekt: „Reiten für Kinder mit rheumatischer Erkrankung am Wannsee“ erhielten wir vom BABELUGA e.V. sowie dem Förderverein für chronisch kranke Kinder am Sozialpädagogischen Zentrum (SPZ) der Charité e.V.

Förderung durch die Deutsche Stiftung für Ehrenamt und Engagement (DSEE):

  • Einrichtung eines ehrenamtlichen Kultur- und Ausstellungscafe

Förderung vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg: „Sachmittel für freiwilliges Engagement in Nachbarschaften zur Verbesserung der öffentlichen Struktur“ (FEIN-Mittel):

  • Einrichtung eines Selbsthilfe-Café-Bereiches

Mit „PS-Sparen und Gewinnen“ wurde aus Mitteln der Berliner Sparkasse das folgende Projekt gefördert:

  • Digitalisierung jetzt – „Schnelleres Arbeiten von zu Hause aus für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Sicherstellung der Beratung und Selbsthilfe für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen auch in Pandemiezeiten“

Zu jedem Projekt liegt ein Sachbericht vor.

 

5. Förderungen durch Verfügungsmittel

Folgende Projekte wurden gefördert durch den Paritätischen Landesverband Berlin:

  • Ehrenamtlicher Kontaktdienst zur Teilhabe schwerst immobiler rheumakranker Menschen in unserer Gesellschaft
  • „Unterstützung zur Leitbegleitung der Wirkungsorientierung
  • MITMACH-AKTION der Gemeinsamen Sache-Berliner Freiwilligentage 2021
  • „Sondermittel: Investition Umbaumaßnahmen Zillestr. 14“

 

6. Förderung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin:

  • Die Stiftung unterstützt das Rheuma-Liga-Berlin-Gesundheitszentrum (ehemals Generationenbad) in Form einer barrierefreien und inklusiven Gestaltung der Außenanlagen und Innenausstattung insb. des Selbsthilfe-Bereiches

 

7. Förderung durch Kooperationen:

Wir danken diesen Unternehmen für die Unterstützung unserer Informationsveranstaltungen: Westkreuz, Janssen-Cilag GmbH, Amgen GmbH, Pfizer Pharma GmbH, GlaxoSmithKLine GmbH und Novartis Pharma. Die Einnahmen aus Sponsoring-Verträgen betrugen unter einem Prozent der Gesamteinnahmen.

 

                         

                  

         

                      

                        

 

Die Richtlinien der Deutschen Rheuma-Liga für die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen und Zuwendungsgebern finden sie hier: Zu den Sponsoring-Richtlinien

 

 

Letzte Aktualisierung am 16. März 2022