Rheuma-Liga Berlin

Morbus Bechterew

Es handelt sich um eine chronisch-entzündlich rheumatische Erkrankung, die vorwiegend die Wirbelsäule befällt. Wie die wissenschaftliche Bezeichnung Spondylitis ankylosans oder auch ankylopoetica (d. h. mit Versteifung einhergehend) signalisiert, können die entzündlichen Vorgänge an der Wirbelsäule zu Verfestigungen, Bewegungseinschränkungen und zur Fehlstellung führen. Die im deutschen Sprachraum übliche Bezeichnung »Morbus Bechterew« ist zurückzuführen auf den russischen Neurologen Wladimir Bechterew (1857-1927).

Morbus Bechterew (lateinisch Spondylitis ankylosans) ist eine entzündliche Erkrankung der Wirbelsäule, die im Alter zwischen 15 und 40 Jahren ausbricht. In einem Teil der Fälle können zusätzlich Gelenke betroffen sein, auch eine Mitbeteiligung der Augen (Iritis) ist eine mögliche Begleiterscheinung. Die Erkrankung verursacht Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit und kann im schlimmsten Fall zu einer Versteifung und Verkrümmung der gesamten Wirbelsäule führen. Eine dauerhafte bewegungstherapeutische und medikamentöse Behandlung ist notwendig, um die Versteifung der Wirbelsäule aufzuhalten und die Verkrümmung zu verhindern.

Sie haben Fragen zu Morbus Bechterew?

Ihre Fragen können Sie an Peter Böhm richten, Tel.: 32 290 29 62. Er kann Ihnen auch Kontakte zu einer Selbsthilfegruppe vermitteln.

Auch eine Patientenschulung beantwortet viele Fragen. Während der Sitzungen steht Ihre persönliche Betroffenheit im Mittelpunkt. Ihre Erfahrungen werden wird zum Ausgangspunkt der Informationen gemacht. In einer alltagsnahen Atmosphäre findet ein Erfahrungsaustausch statt, Fragen werden beantwortet und Wissen vermittelt. Praktische Übungen helfen, die neu erlernten Erfahrungen in den Alltag zu integrieren.

Wenn Sie Interesse an einer Patientenschulung, an Informationsmaterial und Broschüren über Morbus Bechterew haben, können Sie uns in der Kursverwaltung anrufen, Tel.: 32 290 29 10.