Rheuma-Liga Berlin

Rheuma und Corona-Impfstoff: wir informieren Sie!

Stellungnahme der DGRH: Covid-19-Impfung unter Mtx

Ob Patienten mit rheumatisch-entzündlichen Erkrankungen ihre medikamentöse Therapie vor einer Impfung gegen SARS-CoV-2 unterbrechen sollten, diskutieren Experten seit Beginn der Corona-Pandemie. Bislang gibt es dazu kaum wissenschaftliche Erkenntnisse. Die behandelnden Rheumatolog*innen müssen deshalb gemeinsam mit Ihren Patient*innen immer abwägen, ob der Schutz vor der COVID-lnfektion das Risiko eines Rheuma-Schubes überwiegt. Aus aktuellem Anlass kommentiert die DGRh vorliegende Forschungsergebnisse auch von anderen Impfungen und ordnet Analysen für das am häufigsten bei Rheuma eingesetzte Basismedikament „Methotrexat” (Mtx) ein.
Lesen Sie dazu den „Hot topic”-Beitrag der DGRH mit dem Titel “Beeinflusst Methotrexat die Wirksamkeit der Impfung gegen SARS-CoV- 2?”

aus: DgRh: Neues aus der Fachgesellschaft – Ausgabe 78


Informationen zur Corona-Impfpriorisierung

Corona Impfung
© Leigh Prather / adobestock.com

Nachfolgend haben wir für Sie Informationen zur Corona-Impfpriorisierung recherchiert, die für rheumakranke Menschen mit einem schweren Krankheitsverlauf bzw. besonders hoher Immunsuppression wichtig sein könnten:

Bezüglich der Impfpriorisierung bei den Corona-Impfungen ist in § 3, Absatz 1, N. 2 k der Corona-Impfverordnung folgende Personengruppe mit hoher Priorität aufgeführt:
„Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV- besteht.“

Hierzu können auch Personen mit rheumatischen Erkrankungen gehören, wenn Besonderheiten vorliegen, die ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid 19 bedeuten.

Zum Nachweis dieses hohen Risikos verfügt § 6, Absatz 6 der Corona-Impfverordnung:
„Zur Ausstellung des ärztlichen Zeugnisses über das Vorliegen eines sehr hohen, hohen oder erhöhten Risikos für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bei Personen nach § 3 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe k sowie Personen nach § 4 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe i sind ausschließlich die Einrichtungen berechtigt, die von den obersten Landesgesundheitsbehörden oder den von ihnen bestimmten Stellen mit der Wahrnehmung dieser Aufgabe beauftragt wurden.“

In Berlin ist zur Erfüllung dieser Aufgabe eine Clearingstelle beim LAGESO eingerichtet worden. Dort kann jede/jeder, die/der der Meinung ist zur Personengruppe gemäß § 3, Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe k zu gehören, einen begründeten Antrag stellen. Diesem Antrag ist die Anlage 2 beizufügen (ggf. mit zusätzlichen ärztlichen Befunden), auf der das (fach)ärztliche Attest mit medizinischer Begründung erstellt wird. Anlage 1 zum Datenschutz dient zur Information der Antragstellerinnen und Antragsteller.“

Für Nachfragen hierzu können Sie sich an die soziale Beratung der Rheuma-Liga Berlin wenden unter 030/322902950 bzw. beratung@rheuma-liga-berlin.de


Informationen zum Impfen

Expertenforum vom 11.03.-18.03.2021

Aufgrund der vielen Nachfragen von Betroffenen bietet der Bundesverband vom 11.-18.03.2021 ein Online-Expertenforum zum Thema „Corona-Impfung und Rheuma“ auf www.forum.rheuma-liga.de an.

Die folgenden Expertinnen und Experten werden im Forum Rede und Antwort stehen:

  • ​Prof. Dr. Stefan Schewe
  • Prof. Dr. Christof Specker
  • Prof. Dr. Hendrik Schulze-Koops
  • Prof. Dr. Leif Erik Sander
  • Prof. Dr. Martin Aringer
  • Prof. Dr. Christoph Baerwald
  • PD Dr. Rebecca Fischer-Betz
  • Prof. Dr. Klaus Krüger
  • Dr. Susanna Späthling-Mestekemper
  • Prof. Dr. Kirsten Minden

Impfeinladungen durch die KV Berlin an Menschen mit chronischen Erkrankungen (§ 3 Impfverordnung):

https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/corona/corona-impfungen

Informationen zur in dieser Woche beginnenden Impfung in 100 „Pilotpraxen”:

https://www.kvberlin.de/die-kv-berlin/pressemitteilungen/detailansicht/pm200304-1

Die Adressen der Impfpraxen werden auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin veröffentlicht werden.

Auf den Seiten des Senats wird allgemein über das Corona-Impfmanagement informiert, so auch zu den mobilen Impfteams und den „Impfungen für sogenannte Härtefälle“:

https://www.berlin.de/corona/impfen/corona-impfmanagement-1058166.php


Informationen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat Informationen für eine COVID-19-Impfung bei RheumapatientInnen erarbeitet:

Impfung-gegen-SARS-CoV2

Video: Corona-Impfung-empfohlen

und bittet um Ihre Unterstützung:

Teilen Sie ihre Impferfahrungen in einer kurzen anonymen Umfrage mit, damit daraus schnellstmöglich weitere Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können.

Wichtig ist die Beantwortung der folgenden Fragen:

  • Wie ging es Ihnen nach der Impfung?
  • Haben Sie die Impfung gut vertragen?
  • Kam es zu einem Rheumaschub?

Über einen Zeitraum von ca. 12-24 Wochen (abhängig vom Impfstoff) erhalten Sie danach weitere kurze Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand nach der Impfung. Eine letzte Abfrage folgt nach 12 Monaten, um zu erfahren, ob Sie trotz Impfung an Corona erkrankt sind.

Über folgenden Link gelangen Sie zur Umfrage:

https://www.covid19-rheuma.de/patienten-information-impfung

Nähere Informationen finden Sie auch im Flyer.


Warnung vor Fehlinformationen über Kontraindikation zur „Corona-Impfung“ bei Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

Aufgrund von Fehlinformationen zur COVID-19-Impfung („Corona-Impfung“) verweist die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie darauf, dass es unzutreffend ist zu kommunizieren, dass eine Impfung gegen eine Infektion mit SARS-Cov-2 für Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen nicht zu empfehlen, potenziell gefährlich und damit nicht in Anspruch zu nehmen sei. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat daher eine Stellungnahme verfasst, die Sie hier einsehen können.
Wir bitten Sie um Kenntnisnahme und ggf. Richtigstellung bzw. Weitergabe der Information, damit die Patienten und Ärzte nicht verunsichert werden durch eine falsche Information.

Die DGRh empfiehlt wie die STIKO dringend die Impfung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Das gilt insbesondere bereits jetzt für diejenigen, die aufgrund ihres Alters zusätzlich gefährdet sind.

Video: Corona-Impfung für Menschen mit Rheuma empfohlen (dgrh.de)


Infomationen zur Covid-19 Impfung der BAG-Selbsthilfe

Weiterführende Links und Informationen finden Sie hier.


Informationen IQWIG zu Impfstoffen

Das IQWIG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) hat Informationen zu den beiden bereits zugelassenen Impfstoffen auf seiner Seite gesundheitsinformation.de eingestellt hat. In den Beiträgen sind beispielsweise Informationen über die Art des Impfstoffs, den Umfang der Zulassung, den Ablauf der Impfung, Einzelheiten der Zulassungsstudie, die Wirkung des Impfstoffs, das präventive Potenzial und den Nebenwirkungen enthalten:

Weitere Informationen zum Impfstoff von Biontech/Pfizer

Weitere Informationen zum Impfstoff von Moderna Biotech


Dossier zur COVID-19 Impfung vom Paritätischen Gesamtverband

Der Paritätische Gesamtverband hat ein Dossier zu Fragen rund um die Covid-19 Impfung zusammengestellt. Das Impfdossier zum Download als PDF: Impfdossier (Parität)


Impfstoff gegen Corona: Rheuma-Liga Bundesverband gibt Hinweise für Betroffene

Der Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband hat Informationen zum Impfstoff gegen Corona veröffentlicht und beantwortet auf seiner Internetseite interessante Fragen zu diesem Thema. Dort wird unter anderem auch der Frage nachgegangen, ob sich Rheuma-Betroffene impfen lassen sollten und wie die Impfung abläuft.

Hier finden Sie nähere Informationen: Impfstoff gegen Corona: Hinweise für Rheuma-Betroffene | Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V. (https://rheuma-liga.de)

Aus: Information des Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband vom 07.01.2021

Letzte Aktualisierung am 3. Juni 2021