Kooperationen

Kooperationen 2017

Die Arbeit mit unseren Kooperationspartnern

Ein herzliches Dankeschön!

Die Rheuma-Liga Berlin kann dank der Zuwendungen unserer Kooperationspartner wichtige Projekte zugunsten von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen anbieten.

1. Beratung und Betreuung

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat die Rheuma-Liga Berlin auch im Jahr 2017 unterstützt: Das Projekt „Wohnortnahe psychosoziale Beratung und Hilfen zur Selbsthilfe rheumakranker Menschen“ wurde dabei 2017 bereits 25 Jahre alt. Auch förderte das Land Berlin den „Besuchsdienst (Begleit- und Lotsendienst) für schwerst rheumakranke Menschen«. Dank dieser För- derung konnte Soziale Beratung für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen durchgeführt werden: berlinweit, wohnortnah, persönlich, per Telefon, Brief, Fax, EMail, Online oder auch in den rheumatologischen Arztpraxen und Ambulanzen und anderen geeigneten Einrichtungen des Gesundheitswesens. Auch erfuhren Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung in ihrer Beweglichkeit schwer eingeschränkt sind, durch Ehrenamtliche Unterstützung bei der Alltags- und Krankheitsbewältigung.

2. Rehabilitation

Die Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg förderte die Rehabilitation rheumakranker Menschen zum Erhalt ihrer Arbeits- und Erwerbsfähigkeit beziehungsweise zur Vermeidung von Frühberentung. Dank dieser Förderung konnten etliche Menschen im erwerbsfähigen Alter beraten oder in wohnortnahe zur Rehabilitation ergänzende Angebote vermittelt werden. Auch erhielt die Rheuma-Liga Berlin von der Deutschen Rentenversicherung Bund einen Anteil der bundesweiten Mittel für das Projekt „Selbst-bestimmt leben – Gesellschaft verändern 2017: Wohnortnahe Beratung von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen“.

3. Selbsthilfe

Im Rahmen der Selbsthilfeförderung hat die Rheuma-Liga Berlin im Jahr 2017 Mittel für 39 Selbsthilfegruppen (14.130 €) erhalten. Auch in diesem Jahr konnten mit Mitteln der GKV- Selbsthilfeförderung im Land Berlin die Aufwandspauschalen für die Gruppensprecher und die Raumnutzungskosten der Gruppen gedeckt werden. Eigene Projekte der Selbsthilfegruppen, wie zum Beispiel die Einladung eines Referenten sowie die Veranstaltungen „Hilfe zur Selbsthilfe mit Bewegung, Musik und Kunst“, wurden durch die Krankenkassen BKK VBU (3.230 €), DAK Gesundheit (1.570 €) und Barmer (1.850 €) gefördert. Zudem wurde die Rheuma-Liga Berlin mit einer Pauschalsumme in Höhe von 33.230,36 € unterstützt, die sie vorrangig für die Informationsmaterialien für ihre Mitglieder eingesetzt hat.

Die Krankenkassen förderten weiterhin folgende Projekte:

  • AOK Nordost – Die Gesundheitskasse: „Aktiv und kreativ gegen Rheuma: Förderung der Jungen Selbsthilfe durch Bewegungsangebote und Vernetzung“ (18.000 €), „Veranstaltung zur Information über Bewegung und Gesundheitsförderung mit Eröffnung unseres Generationenbades“ (4.500 €), „Hilfe zur Selbsthilfe mit Kunst, Bewegung und Musik“ (4.000 €);
  • Barmer: „Aktiv gegen Rheuma − gemeinsam bewegen wir mehr!“ Veranstaltungsreihe zur Alltags- und Krankheitsbewältigung (7.000 €);
  • IKK Brandenburg Berlin: „Experten und Expertinnen aus Betroffenheit – geschulte Patientinnen und Patienten als Partnerinnen und Partner in der Aus- und –fortbildung von Medizinerinnen und Medizinern und Partnerinnen und Partnern von Medizinalberufen mit dem Schwerpunkt Selbsthilfe 2017“ (5.400 €);
  • DAK-Gesundheit Landesgeschäftsstelle Berlin: „Vernetzung von Selbsthilfe: Einsatz von Kleinbussen der Deutschen Rheuma-Liga Berlin e.V. durch Ehrenamtliche bei Veranstaltungen und für Gruppenfahrten“ (12.200 €);
  • Techniker Krankenkasse Landesvertretung Berlin und Brandenburg: „Wir bewegen mehr 2017: Veranstaltungsreihe zur Prävention und aktiven Bewältigung von rheumatischen Erkrankungen“ (12.870 €), „Gesundheit und Selbsthilfe online: Aktiv gegen Rheuma 2017“ (4.500 €);
  • KKH: „9. Arthrosetag der Deutschen Rheuma-Liga Berlin e.V. − Der Patient im Mittelpunkt“ (6.500 €);
  • Knappschaft: „Rheuma bewegt uns alle 2017: Interessenvertretung für Menschen mit Rheuma durch ihre eigene Informationsbroschüre“ (1.200 €)

Zu jedem einzelnen Projekt liegt ein Sachbericht vor.

4. Förderung der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe sowie der Interessenvertretung

Die „Aktion Mensch“ förderte 2017 folgende Projekte:

  • Kinderförderprojekt „Zusammen stärker…“ (Dreijährige Förderung vom 1.4.15-31.3.18) sowie ein Wochenendseminare für rheumakranke Kinder und junge Menschen;
  • „Aktionstag/Europäischer Protesttag 5.5.2017: Begegnungen − für ein selbstbestimmtes Leben trotz Krankheit und Behinderung − Begegnung der Kulturen, Tanz, Bewegung und Musik“ (Im Rahmen der Förderaktion: Noch viel mehr vor);
  • „Aktionsprogramm für Gesundheit, Musik, Kunst und Bewegung für Menschen mit und ohne Behinderungen“ (Im Rahmen der Förderaktion: Noch viel mehr vor)

5. Förderungen durch Verfügungsmittel

Vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin erhielten wir eine Unterstützung für die Projekte „Ehrenamtlicher Besuchsdienst zur Teilhabe schwerst immobiler rheumakranker Menschen in unserer Gesellschaft“, „Veranstaltung zur Information über Selbsthilfe und Gesundheit mit Eröffnung unseres Generationenbades“ sowie „Zuschuss zu Umbaumaßnahmen des Generationenbades im Zusammenhang mit den erlittenen Unwetterschäden/Umgestaltung der Außenanlagen (präventiv) zur möglichen Vermeidung künftiger Schäden aufgrund der Häufung extremer Wetterlagen in Berlin“.

Im Rahmen von „PS-Sparen und Gewinnen“ wurden folgende Projekte der Rheuma-Liga Berlin aus Mitteln der Berliner Sparkasse gefördert: „Dankeschön-Veranstaltung 2017 für ehrenamtliche Mitarbeiter u. Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes für schwerst rheumakranke Menschen“ sowie „Wir bewegen mehr! Bessere Beratung und Selbsthilfe für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen durch moderne Büroausstattung und Vernetzung“.

6. Förderung durch Kooperationen:

Dank dieser Unternehmen konnten wir auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Veranstaltungen und Angebote für Patienten umsetzen: Amgen, Bayerisches Staatsbad Bad Steben, Biogen, Celgene, Heilbad Jachymov, Janssen-Cilag, Kurmittelhaus Sibyllenbad, Lilly, MSD Sharp Dohme, Novartis, Pfizer, Sanofi, SOBI, UCB und Westkreuz.

Die Einnahmen aus Sponsoring-Verträgen betrugen unter einem Prozent der Gesamteinnahmen.

Die Richtlinien der Deutschen Rheuma-Liga für die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen und Zuwendungsgebern finden sie hier: Zu den Sponsoring-Richtlinien